Microsoft stellt die Xbox One vor, sie ist der Nachfolger der Xbox 360

Die wichtigsten Daten kurz und bündig: Achtkern-Prozessor, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, HDMI und USB 3.0. Die Xbox One soll aus drei Säulen bestehen: Konsole, Controller und Kinect und zuletzt Xbox Live.

Das Betrtiebssystem der Xbox One basiert auf dem Microsoft Betriebssystem Windows, als Zentrum des neuen Betriebssystem dient der Homebildschirm, auf dem das System die Anwendungen die am häufigsten genutzt werden platziert.

52bc21f0-e17b-4bad-aa25-a61e5b3e8648

Mehr Kinect für alle: Darüber hinaus setzt Microsoft in Zukunft verstärkt auf die eigene und verbesserte Kinect Bewegungssteuerung, die Kamera soll laut Microsoft bei jeder Xbox One Konsole beiliegen.

 

 

Das Gamepad: Die Xbox One wird natürlich auch weiterhin wie gewohnt über das altbekannte Gamepad gesteuert, welches nur minimale veränderungen erhalten hat, wie z.B einen festverbauten Batterieblock. In die Schultertasten wurde eine Rüttelmechanik, eingebaut. Und das alte 8-Wege Steuerkreuz unterstützt in Zukunft nur noch vier Richtungseingaben.

Multitasking: Besonders überzeugen konnte die Vorstellung der Multitasking Funktionen, das sog. Instant switching hat während der Präsentation gut funktioniert. Ein schnelles wechseln zwischen den Anwendungen ist so bequem und Ruckelfrei möglich.

Xbox live: Auch im Bereich Xbox live tut sich einiges, so sorgen in Zukunft ca. 300.000 dafür das der Onlinedienst ohne Probleme funktioniert. So kann der Spieler zukünftig direkt über die Konsole Videos aufnehmen, und diese sofort Online zur verfügung stellen.

Auch das Matchmaking verspricht, dass Gegner für Online Spielrunden geschickter nach der jeweiligen Spielstärke ausgewählt werden.

Fazit: Wir dürfen also gespannt sein wie sich die Xbox One gegen die Ps4 schlägt, zum Preis wurde auf dem gestrigen Microsoft Event jedoch nichts gesagt. Die Xbox One soll Zentrale für TV, Film- und Musik-Streaming werden.

Der Marktstart der Konsole wurde noch für dieses Jahr angekündigt.

Bildquellen: Microsoft, Focus Online, Computerbild, Gigazine