Neulich gab es beim Origin Humble Bundle das Spiel Medal of Honor (2010). Ich habe es mir nicht nehmen lassen, das Spiel für euch zu testen.

Erst einmal vorweg: Bei dem Spiel hatte ich keine hohen Erwartungen. Ich wollte einen Shooter für zwischendurch und den habe ich auch bekommen. Das Spiel bietet, wie viele anderen Shooter auch, einen Multiplayer und einen Singleplayer. Diese werden beide separat von mir getestet.

Singleplayer: Das Spiel beginnt in der Nacht irgendwo in Afghanistan. Es geht um den Kampf Amerika gegen die Taliban. Hierbei schlüpft ihr in die Rollen einiger Soldaten;zwischen  diesen wechselt ihr im Spielverlauf. Die Story ist relativ belanglos: In den Bergen von Afghanistan befinden sich die Taliban, diese gilt es zu töten. Ihr bekommt Informationen von Tariq, einem Einheimischen, dass sich über 500 Bewaffnete dort befinden. Danach erobert ihr mit 3 weiteren Soldaten eine alte verlassene russische Basis, dort wird der Stützpunkt und die Operationsbasis der Amerikaner sein. Das war es eigentlich schon an Interessantem, im weiteren Verlauf ballert ihr euch durch die Gegend in schlauchförmigen Leveln, Spannung kommt nur selten auf, Abwechslung wird einen nur durch eine Helicoptermission geboten oder zwischendurch mal durch eine Snipermission. Zudem ist das Spiel ziemlich kurz und viel zu leicht, grade einmal nicht ganz 5 Stunden auf dem Schwierigkeitsgrad Schwer braucht es, bis ihr die Credits seht. Das Spiel beginnt relativ öde, so richtiges Kriegsfeeling kommt grade einmal kurz an 3 Stellen auf; einmal ein wenig bei der Eroberung des Stützpunktes, dann wo ihr abstürzt und in die Gräben entlassen werdet und wo ihr zu viert seid und von Gegnern umzingelt werdet. Grafisch sieht das Ganze ganz nett aus, für damalige Verhältnisse ganz gut, heutzutage grade einmal unterer Standard.

Fazit: Bei Medal of Honor bekommt ihr einen sehr kurzweiligen 0815 Shooter serviert, der für Leute geeignet ist, die einen Nachmittag auf einfachem Level ohne nachzudenken rumballern wollen, sowie für Neulinge im Shootergenre. Allen anderen ist von dem Spiel eher abzuraten.

Multiplayer: Auch hier gibt es nichts Besonderes. Medal of Honor unterscheidet sich nicht großartig von den dominierenden Shootern wie Battlefield oder Call of Duty. Waffenauswahl ist nicht großartig viel , Spielmodi sind auch keine Neuen dabei,die altbewährten wie Team-Deathmatch oder Attack und Defend sind mit von der Partie, es fällt einzig und allein die Tatsache auf, dass man schneller stirbt, der Bloody-Screen regeneriert sich gar nicht oder nur sehr langsam und Waffen richten mehr Schaden an. Zudem lassen sich parallelen zu Battlefield erkennen, kein Wunder, da das Spiel aus dem Hause Dice und EA stammt.

Fazit: Für zwischendurch oder eine Privatpartie mit Freunden ganz nett, alle anderen sollten lieber Battlefield oder Call of Duty spielen, da wird einem mehr geboten .