Das war unerwartet! Der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama hat sich nun öffentlich für die Netzneutralität ausgesprochen! Es sei ihm wichtig, dass jeder Nutzer im Internet gleichberechtigt ist und die Provider nicht entscheiden dürfen welche Seiten benutzt werden können und welche nicht. Dies hatte Obama am 10. November auf dem YouTube-Kanal des Weißen Hauses veröffentlicht. „[…] bitte ich die Federal Communications Commission alles daran zu tun, um die Netzneutralität für alle zu gewährleisten!“

Die FCC Federal Communications Commission kümmert sich um die Kommunikationswege wie etwa das Internet. Im April 2014 hatte die FCC noch bekannt gegeben, dass sie die Netzneutralität lockern möchte, es Providern damit ermöglicht werden sollte zu entscheiden, welche Datenpakete bevorzugt werden. Aktuell werden alle Datenpakete von allen Quellen gleichbehandelt. Präsident Obama betonte jedoch, dass die FCC eine unabhängige Behörde sei und es daher auch ihre Entscheidung ist. Obama möchte solange er Präsident ist für die Netzneutralität kämpfen!

Um dies zu gewährleisten, schlug Präsident Obama folgende Regeln vor, die eine Netzneutralität voll sichern könnten:

  • Keine Blockierung von Webseiten, solange sie keine illegalen Inhalte aufweisen
  • Datenpakete dürfen nicht vom Provider je nach der Quelle bevorzugt werden
  • höhere Transparenz des Providers zu seinen Nutzern
  • Kein Prioritäts-System, mit dem man sich beim Provider einkaufen könnte. Dies soll Startups und freie Unternehmen, die nicht genug Geld für eine Priorisierung ihres Dienstes haben schützen.
Hier das Video vom Präsidenten
Hier ein Video, was Netzneutralität einfach beschreibt

Quellen:
http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/11/10/statement-president-net-neutrality
http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Communications_Commission